Zahnfarbe – Warum ist sie so wichtig?

Für die Bestimmung der Farbe der Zähne kommen gleich unterschiedliche Skalen infrage. Oftmals wird die sogenannte Vita Farbskala genutzt, die über verschiedene Nuancen verfügt, aber dazu später mehr.

Häufig werden solche Tabellen Dental Bleaching Produkten beigelegt. Mit der Tabelle in der Hand stellst du dich vor den Spiegel und schaust nach, welcher Stufe deine Zähne am nächsten kommen.

Wichtig ist, dass du gutes Licht hast und deine Zähne gut sehen kannst.

Bist du dir nicht sicher, dann verwende einen Vergrößerungsspiegel. Damit können Sie sich einen ungefähren Überblick verschaffen, beispielweise um deine Zähne zuhause zu bleachen.

Ebenfalls kannst du die mitgelieferte Farbskala verwenden, um deinen Erfolg beim Bleaching zu dokumentieren. So kannst du festhalten in welcher Stufe sich deine Zähne vor und nach dem Bleaching befunden haben.

Für einen Zahnersatz eignet sich eine solche Bestimmung allerdings nicht. Zahnärzte und Zahntechniker verwenden die Vita Skala und bestimmen mit Hilfe dieser Tabelle die Zahnfarbe, um auch später genaue Ergebnisse für den entsprechenden Zahnersatz zu erhalten.

Was sind die gängigsten Zahnfarben der Zahnfarben-Tabelle?

Die Vita Farbskala dient zu den gängigsten Tabellen. Sie unterteilt sich in die klassischen Nuancen A1(R) bis D4(R). Die Skala wird von Zahnlaboren und Ärzten verwendet. Mithilfe der Farbskale können die Zähne in eine Nuance eingeteilt werden. Wird zum Beispiel ein Zahnersatz oder eine Krone geplant, kann mit der Farbskala festgehalten werden, welche Farbe sich am besten für den späteren Zahnersatz eignet.

weißere Zähne mit Zahnaufhellung

Die Vita classical Farbskala orientiert sich an den gängigen Farben von Zähnen in Mitteleuropa. Dabei verfügt sie neben verschiedenen Grundfarben, ebenfalls über unterschiedliche Helligkeiten. Wichtig für die exakte Bestimmung der Zahnfarbe ist es beide Aspekte zu berücksichtigen. Je exakter die Bestimmung ausfällt, desto besser passen die Zähne zum angefertigten Zahnersatz. Die Farben auf der Skala orientieren sich an natürlichen Zahnfarben, sodass sehr gut Abstufungen gefunden werden können.

Während in mitteleuropäischen Farbskalen vermehrt natürliche Zahnfarben vorkommen, ist die nordamerikanische Farbskala um einige Farben erweitert. Die deutlich helleren Töne werden Bleaching Farben genannt und eignen sich vor allem für gebleichte Zähne, da sie sich von den natürlichen Schattierungen unterscheiden.

Jeder Zahn ist verschieden, daher ist Bestimmung der Farbe nicht immer exakt. Nicht selten kommt es zu Abweichungen, die auf jeden Fall mit dem Patienten besprochen werden sollten. Plant der Patient beispielsweise seine Zähne zu bleichen, kann es sinnvoll sein den Zahnersatz deutlich heller zu wählen und die restlichen Zähne dann mit dem Bleaching aufzuhellen.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:  Zahnbleaching in Leipzig

Warum verändert sich die Zahnfarbe?

Die Zähne sind im Mund einer ständigen Belastung ausgesetzt. Die Zahnfarbe kann sich aus verschiedenen Gründen verändern.

Unter anderem spielen das Alter, die Zahnpflege sowie der Konsum von Tabak, Alkohol, Kaffee und Tee eine Rolle. Auch können sich Unfälle negativ auf die Zahnfarbe auswirken, sowie zunehmender Zahnbelag. Mit zunehmendem Alter und unter zunehmender Abnutzung dunkeln die Zähne häufig nach.

Ebenfalls kann die Ernährung ein Grund für eine dunklere Zahnfarbe darstellen. Allem voran der Konsum von Kaffee und Tee wirkt sich negativ auf die Farbe der Zähne aus und fördert die Bildung von Zahnbelag. Dasselbe gilt für Rotwein, der ebenfalls die Zähne verfärbt. Auch können sich Erkrankungen und eine mangelhafte Mundhygiene auf die Farbe der Zähne auswirken.

Wichtig ist, die Zähne immer gut zu pflegen und das Zähneputzen nicht ausfallen zu lassen. Eine regelmäßige Pflege schützt nicht nur vor Karies, sondern trägt ebenfalls zu dem Gesamtbild bei.

Neben den Zähnen, sollten ebenfalls die Zahnzwischenräume gut gereinigt und von Essensresten befreit werden. Denn vor allem in den Zahnzwischenräumen können sich Bakterien und Essensreste absetzen, die für Karies sorgen.

Wie können Verfärbungen vorgebeugt werden?

Verfärbungen lassen sich am besten mit einer guten Zahnpflege-Routine vorbeugen. Putze mindestens zweimal, am besten nach jeder Mahlzeit die Zähne, verwende eine Mundspülung, die deine Zahnzwischenräume reinigt und deinen Mund von Bakterien befreit und reinige deine Zahnzwischenräume mittels Zahnseide oder mit kleinen Bürstchen, die extra darauf ausgelegt sind. Allerdings raten wir, beim Zähneputzen Zahnpasta mit Aktivkohle zu vermeiden, da dies schädlich für den Zahnschmlez sein kann.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:  Zahnzusatzversicherung - Das müssen Sie wissen

Möchtest du einen Schritt weiter gehen, dann vermeide Tabak, Tee und Kaffee sowie den übermäßigen Konsum von Rotwein.

Diese Zahnfarbe passt zu dir – So wählst du die richtige Zahnfarbe

Die Wahl der richtigen Zahnfarbe ist nicht einfach und vor allem ist sie sehr subjektiv. Während du selbst vielleicht der Ansicht bist, dass deine Zähne zu gelb sind und Verfärbungen aufweisen, werden diese von deinen Mitmenschen gar nicht wahrgenommen.

Sinnvoll ist es daher sich mit einem Zahnmediziner zu beraten und eine passende Entscheidung zu treffen. Auch kann dir der Zahnarzt die verschiedenen Farbabstufungen zeigen, die möglich sind. Nimm dir Zeit und lass dich beraten, um die richtige Entscheidung zu treffen.

Was mache ich, nachdem ich für eine Zahnfarbe entschieden habe?

Möchtest du die Farbe deiner Zähne verändern, dann bietet sich ein Bleaching an. Das Bleaching eignet sich optimal, um deine Zahnfarbe Schritt für Schritt aufzuhellen und zu optimieren.

Du kannst dich sowohl für ein Bleaching beim Zahnarzt als auch für Anwendungen zuhause entscheiden. Mittlerweile gibt es zahlreiche Dental Bleaching Produkte, die in der Drogerie erhältlich und sehr einfach in der Anwendung sind.

Wir empfehlen DiamondSmile oder Whitify für eine erfolgreiches Homebleaching. Mit diesen Produkten konnten bereits unzählige Kunden ihr strahlend weißes Lächeln zurück gewinnen.

Quellen: