Zahnschmerzen, was tun?

Schnelle Hilfe bei Zahnschmerzen

Die meisten Schmerzarten, insbesondere die Zahnschmerzen, sind verständlicherweise sehr unangenehm. Sie kündigen sich leider nicht im Vorfeld an und können in jedem Moment auftreten, egal wo man sich gerade befindet.

Wenn das Zahnweh in einem ungünstigen Moment auftritt und man gerade keinen Arzt aufsuchen kann, möchte man zumindest, dass diese für den Moment gelindert werden. Dabei gilt es zu bedenken, dass man im Nachhinein auf jeden Fall einen Zahnarzt aufsuchen muss, da die Zahnschmerzen nicht ohne Grund auftreten.

Schnelle Hilfe bei Zahnschmerzen bekommt man sonst beim zahnärztlichen Notdienst, dieser ist allerdings nur für wirkliche Notfälle gedacht um die Schmerzen erträglicher zu machen.

Wie entstehen Zahnschmerzen?

Die Ursachen für Zahnschmerzen sind sehr vielfältig, auch gesunde Zähne können plötzlich schmerzen. Mal hat man sich beim Essen eine kleine Wunde im Mund zugezogen, mal ist es ein kariöses Leiden oder etwas vollkommen andere. Deshalb sollte im Nachgang immer ein Spezialist aufgesucht werden.

Um rasche Maßnahmen gegen die Schmerzen unternehmen zu können, muss man zunächst herausfinden welcher Zahn den Schmerz verursacht. Das geht am besten mit einem prüfenden Blick vor dem Spiegel um zu sehen, was sich im Mundraum verändert hat.

Außerdem kann man die Zähne mit einem Löffel abklopfen um zu testen welche Stelle betroffen ist. Zusätzlich sollte man überprüfen, ob der Zahn bei kalten oder warmen Getränken mehr schmerzt als sonst.

Der Schmerz kann bei Bewegung oder im Liegen ebenfalls stärker oder schwächer werden. Ob es sich um einen plötzlich auftretenden Schmerz handelt oder ob er schon länger besteht und sich langsam gesteigert hat ist ebenfalls relevant.

Hinweis: Das Zahnweh geht meistens von den Wurzeln oder von einer Entzündung des Zahnfleisches aus.

Nach dem Einsetzten von Zahnimplantaten ist Schmerzen normal, doch diese sollten innerhalb weniger Tage wieder abklingen, ansonsten unbedingt einen Zahnarzt aufsuchen.

Was hilft bei Zahnschmerzen?

heftige Zahnschmerzen

Die Apotheke hält viele unterschiedliche Schmerzmittel bereit und die meisten Menschen haben ihr bevorzugtes Schmerzmittel zu Hause, in der Handtasche oder im Büro immer dabei.

Am wirksamsten als Zahnschmerzen Hilfe sind Paracetamol und Ibuprofen. Aspirin findet sich ebenfalls in den Medizinschränken vieler Deutscher, Zahnärzte raten jedoch von der Verwendung ab.

Aspirin wirkt blutverdünnend und somit würde eine lokale Betäubung des Arztes viel zu schnell wieder aufgehoben. Sehr starke Schmerzen können auch mit Tramadol gelindert werden.

Preistipp
Aspirin 500mg 80 stk*
Aspirin 500mg 80 stk
 Preis: € 16,56 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Die meisten Schmerzmedikamente sind rezeptfrei und können einfach in der Apotheke erworben werden. Hier kann man sich auch vom Fachpersonal beraten lassen.

Die Hausapotheke bietet ebenfalls verlässliche Hilfe bei Zahnschmerzen. Diese wirken ohne Nebenwirkungen, allerdings muss man vorher wissen, wo die Ursache des Schmerzes liegt.

Bei Karies sollte man es mit Gewürznelken oder Propolis versuchen, die man auf die betroffene Stelle aufträgt. Hat man nach einer Wurzelbehandlung Zahnschmerzen, sollte man die entsprechende Stelle von Außen kühlen. Wurde der Zahn hingegen mit einer Füllung versehen oder diese gewechselt, schaffen Gewürznelken auch hier eine Linderung.

Bei einer akuten Parodontitis, also einer Entzündung des Zahnfleisches, empfiehlt sich eine Spülung desselben mit Salbei oder Kamille. Erleiden Kinder ihren Zahndurchbruch, können auch hier Salbei- und Kamillentee zum Einsatz kommen.

Es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Tipps, diese sind aber teilweise umstritten. Manchen Betroffenen hilft die Akkupressur-Methode. Dabei drückt man den Nagel des Linken Daumes gegen die betroffene Stelle. Die Schmerzen werden dadurch zu Beginn zwar verstärkt, auf Dauer stellt sich aber eine Linderung ein.

Grüner Tee verhilft ebenfalls einigen Betroffenen zur Linderung. Generell sollte man von Alkohol eher die Finger lassen. Das ziehen geriebener Kreide durch die Nase soll ebenfalls den Schmerz lindern.

Was sollte man nicht tun bei Zahnweh?

Alkohol und Koffein sollten auf jeden Fall vermieden werden. Die betroffene Stelle sollte beim kauen eher vermieden werden und scharfe und saure Lebensmittel sollten nur sehr begrenzt verzehrt werden. Lesen Sie dazu mehr.

Wie kann ich Vorbeugen?

Regelmäßige Zahnpflege ist das A und O, deshalb sollte man sich am besten dreimal täglich die Zähne putzen. Bekommt man zwischendurch keine Gelegenheit dazu, weil man beispielsweise auf der Arbeit, in der Uni oder unterwegs ist, sollte man ein Kaugummi kauen.

Dieses regt den Speichelfluss an und kann so die Lebensdauer der Zähne geringfügig verlängern. Das Zähneputzen wird so natürlich nicht ersetzt und ist weiterhin erforderlich.

Zahnweh was tun?

Ebenfalls sollten die regelmäßigen Besuche beim Zahnarzt eingehalten werden, normalerweise steht jedes halbe Jahr ein Kontrolltermin an. Bei dem Termin werden die Zähne vom Arzt untersucht und Schäden können so bereits früh erkannt und behandelt werden, damit man die Praxis mit einem gesunden Lächeln verlassen kann.

Gesunde weiße Zähne steigern das Selbstwertgefühl und das Wohlbefinden.

Wenn die regelmäßigen Vorsorgetermine nicht eingehalten werden, können die Schäden an den Zähnen größer werden und zu großen Schmerzen führen. Außerdem verlängert sich dadurch der Behandlungszeitraum um ein vielfaches, meistens sind dann sogar mehrere Termine notwendig.

Wie hat dir der Artikel gefallen?

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...