Zahnzusatzversicherung – Das müssen Sie wissen

Sie überlegen ob eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll ist? Vielleicht stehen in Zukunft einige Behandlungen an wie professionelle Zahnreinigungen oder kieferorthopädische Leistungen? Eine Versicherung für Zähne kann in jedem Fall hilfreich sein. Teilweise werden bis zu 100 Prozent der Kosten übernommen. Folgender Ratgeber zeigt Ihnen alles, was Sie über das Thema wissen sollten.

Zahnzusatzversicherung – Für was braucht man sie?

Wenn Sie einen Zahnersatz oder eine Zahnbehandlung benötigen, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse nur minimale Leistungen. Man spricht dabei auch von einer Regelversorgung. Eine professionelle Zahnreinigung wird im Regelfall nicht von der Krankenkasse gedeckt.

Häufig werden ausschließlich 50 Prozent der Kosten erstattet. Meist muss ein hoher Eigenanteil übernommen werden. Wer einen Zahnersatz benötigt, muss mit Ausgaben in Höhe eines vierstelligen Betrages rechnen. Wer eine Versicherung für Zähne abschließt, erhält je nach Leistungsumfang, die Kosten für die Behandlung vollständig erstattet.

Ist eine Zahnzusatzversicherung sinnvoll?

Ob eine Versicherung sinnvoll ist muss jeder individuell entscheiden. Wer möglichst viele Leistungen erstattet bekommen möchte, muss mit einem höheren monatlichen Beitrag rechnen. Ein Vergleich der einzelnen Anbieter lohnt sich in jedem Fall.

Zu einer guten und sinnvollen Versicherung sollten folgende Leistungen zählen:

• Zahnbehandlungen müssen zu mindestens 75 Prozent übernommen werden
• professionelle Zahnreinigung von mindestens 1 Mal jährlich
• Übernahme der Zahnersatzleistungen von mindestens 60 Prozent
• wenn möglich keine Wartezeit
• keine Begrenzung der Leistungen in den ersten zwei Jahren

Welche Versicherung die geeignete ist, ist abhängig vom jeweiligen Zustand der Zähne. Der Zahnarzt kann den Zahnzustand am Besten beurteilen.

Anschließend vergleicht man die Tarife am Markt. Die Auswahl ist groß und leider nicht sehr übersichtlich. Daher ist ein Vergleich der Zahnzusatzversicherungen am Markt besonder sinnvoll. Hier zeigt sich schnell, welche Tarife die besten Leistungen bieten und welche Beitragszahlungen vergleichsweise günstig sind.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:  Richtig Zähne putzen

Zahnzusatzversicherung Kosten

Zahnzusatzversicherung für Kinder

Die Kosten für die Versicherung sind abhängig vom jeweiligen Anbieter. Meist sind die Tarife in unterschiedliche Leistungsumfänge untergliedert. Je umfangreicher die übernommenen Leistungen, desto höher die monatlichen Beitragskosten. Dass bedeutet allerdings auch, eine geringe bis keine Eigenbeteiligung.

Die Kosten der Deutschen Familienversicherung betragen im Basistarif monatlich 10 Euro. Der Komfort-Schutz ist ab 14 Euro monatlich erhältlich. Ab 18 Euro monatlich erhält man die Premium Version. Die exklusive Version verursacht 20 Euro monatlich, allerdings ist hier keinerlei Eigenbeteiligung von Nöten.

Versicherung ohne Wartezeiten

Die Vielzahl der Versicherungen sind mit Wartezeiten verbunden. Wer eine Versicherung abschließt sollte mögliche Wartezeiten beachten. Die Wartezeit schützt die Versicherung vor bereits laufenden Behandlungskosten. Die normale Wartezeit beträgt circa 8 Monate. Es gibt jedoch auch Versicherungen, die keine Wartezeit haben.

Allerdings sind hier die monatlichen Beiträge entsprechend teurer. Das liegt daran, dass das Risiko auf Seiten der Versicherung liegt. Die Versicherung hat noch keine Beitragszahlungen erhalten, übernimmt aber schon etwaige Ausgaben.

Wenn innerhalb der Wartezeit etwas passiert, ist es günstiger einen Sofortkredit online abzuschließen. Diesen kann man dann bequem zurückzahlen, dafür sind die Polizze für die Zahnzusatzversicherung entsprechend günstiger.

Versicherungsnehmer die sich für eine Versicherung ohne Wartezeit entscheiden sollten darauf achten, dass keine maximale Summenbegrenzung vorgeschrieben ist.

Zahnzusatzversicherung für Kinder

Wer eine Versicherung für Kinder abschließt sollte darauf achten, dass kieferorthopädische Leistungen inklusive sind. Häufig leiden Kinder an Zahnfehlstellungen welche aufwendig behandelt werden müssen. Auch Unfälle sind bei Kindern keine Seltenheit. Zudem sollten Standardleistungen wie Zahnreinigungen und Zahnbehandlungen in der Leistung enthalten sein.

Zahnzusatzversicherungen im Vergleich

Im Internet kursieren zahlreiche Vergleichstabellen welche Ihnen die Auswahl erleichtern. Sie zeigen die besten Versicherungen auf.

Zahnzusatzversicherung Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat bereits alle bestehenden Zahnzusatzversicherungen miteinander verglichen. Die deutsche Familienversicherung hat mit der Bestnote „sehr gut“ abgeschlossen. Unter 234 Versicherungen ist die deutsche Familienversicherung exklusiv 100 bereits zum vierten Mal in Folge Testsieger.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:  Retainer - Wie sinnvoll sind sie?

Check-24 Zahnzusatzversicherung

Auch das Vergleichsportal Check24 vergleicht kontinuierlich unterschiedliche Anbieter. Der Vergleich beinhaltet über 150 Anbieter, darunter auch die AXA, DKV, HanseMerkur und die Württembergische. Hier finden Sie alle Marktführer und Testsieger an einem Ort. Einzelne Tarife übernehmen 100 Prozent der Kosten. Eine Eigenbeteiligung ist nicht von Nöten, beispielsweise bei dem exklusiven Zahnschutz der Deutschen Familienversicherung.

Mit dem Vergleichen von Zahnzusatzversicherungen lassen sich bis zu 70% der Kosten sparen!

Auch günstige Tarife bieten ein gutes Leistungspaket. Ein 24-jähriger zahlt im teuersten Tarif mit einer umfangreichen Leistung 51,43 Euro monatlich. Der günstigste Tarif mit weniger Leistung verursacht 9,37 Euro monatlich.

Zahnzusatzversicherung Testsieger

Testsieger ist der Zahnschutz der Deutschen Familienversicherung. In der Versicherung sind Zahnbehandlungen, Kieferorthopädische Leistungen, Zahnersatz, Zahnimplantate und einen Prophylaxe, begrenzt auf maximal 200 Euro, inklusive. Hier werden 100 Prozent der Kosten für Zahnersatz, Zahnbehandlung und kieferorthopädische Leistungen übernommen. Es ist keine Eigenbeteiligung notwendig und es erfordert keine Wartezeit.

Zahnzusatzversicherung steuerlich absetzen

Die Versicherung kann steuerlich abgesetzt werden. Sie fällt unter den Posten „Vorsorgeaufwendungen“. Unter diesen Posten fallen auch Aufwendungen wie Kranken-, Pflege-, und Rentenversicherung. Allerdings unterliegen die Ausgaben einer Jahreshöchstgrenze. Die maximale Grenze beträgt für Angestellte 1900 Euro und für Selbstständige 2800 Euro.

Fazit: Die Versicherung kann sich in jedem Fall lohnen. Allerdings sollten Sie darauf achten, dass keine langen Wartezeiten mit dem Abschluss einhergehen. Auch die Leistungen, sind je nach Versicherung, unterschiedlich.

Meist gilt die allgemeine Regel: Je höher der monatliche Beitrag, desto umfangreicher die übernommenen Leistungen.

Nutzen Sie in jedem Fall die Vergleichstabellen im Internet. Sie geben Aufschluss darüber, welche Versicherungen lohnenswert sind. Ohne Versicherung liegt die Eigenbeteiligung für kieferorthopädische Leistungen oder professionelle Zahnreinigungen meist bei 100 Prozent.