Bleaching: Diese 9 Dinge müssen Sie wissen!

In diesem Artikel räumen wir mit den gängigen Mythen über Zahnblaeching auf. Gerade beim Thema Schönheit und Beauty treten viele Fragen auf, speziell was die Wirkung der Methoden, die Gesundheit und den Preis betrifft. Und weiße Zähne sind nun mal eines der wichtigsten Schönheitsmerkmale, sowie ein Gradmesser der Attraktivität.

Damit Ihr Bleaching erfolgreich wird, haben wir die uns häufig gestellten Fragen in einem kleinen Ratgeber zusammengefasst.

Hier die 9 Dinge, die man zum Thema Bleaching wissen muss:

Welche Bleaching Methode ist die beste?

Pauschal lässt sich das leider nicht sagen. Grundsätzlich ist beim Zahnbleaching zwischen Homebleaching, In-Office-Bleaching und Bleaching in Kosmetikstudios zu unterscheiden.

Das Home-Bleaching findet zuhause, mit freikäuflichen Bleaching Produkten statt. Diese Zahnaufhellungsmethode kann also von jedem selbst durchgeführt werden.

Das In-Office-Bleaching oder auch Power-Bleaching genannt, wird beim Zahnarzt gemacht, was natürlich mit entsprechenden Kosten verbunden ist, genau wie das Bleaching in Kosmetikstudios.

HIER geht’s zu den besten Home-Bleachingmitteln >>

Doch für welche Methode soll man sich nun entscheiden?

Beim Zahnarzt wird ein hoch konzentriertes Aufhellungsprodukte verwendet, welches auf die Zähne aufgetragen wird und mit einem Laser oder einer Bleaching-Lampe behandelt wird, damit die Zähne ihr natürliches Weiß wiederbekommen.

Dieses Mittel ist auf dem freien Markt natürlich nicht verfügbar, da die unsachgemäße Anwendung schwere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann, im Gegensatz zu Home-Bleachingprodukte.

Die Zahnaufhellung beim Zahnarzt ist natürlich effektiv und wirkungsvoll, auch bei Kosmetikstudios sind die Ergebnisse durchaus sehenswert, allerdings sollte man dem Kosmetikstudio vertrauen, denn hier kann eine unprofessionelle schwere Folgen nach sich ziehen.

Wir verwenden meistens Homebleaching Produkte und sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Die Zähne werden tatsächlich weißer, auch wenn die Konzentration den Bleachingmittels nicht so hoch ist wie beim Zahnarzt und auch die Wirkung hält lange Zeit an, sofern man die tägliche Mundhygiene nicht vernachlässigt. Das ist auch der Grund warum wir Home-Bleaching empfehlen. Die Ergebnisse sind sehr zufriedenstellend und auch das Preis-Leistungsverhältnis ist top.

Für wen ist Bleaching geeignet?

Zahnaufhellung ist für jeden geeignet, der gerne weißere Zähne haben möchte. Allerdings empfehlen wir, dass man mindestens 18 Jahre alt sein soll und als Frau nicht schwanger sein soll.

Hat man allerdings Problem mit den Zähnen, sprich Karies oder sonst beschädigte Zähne, sollte man mit dem Bleaching warten, damit das Bleachingmittel nicht in das Zahninnere dringen kann. In einem solchen Fall ist es empfehlenswert, vorher Rücksprache mit dem Zahnarzt zu halten.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:  Ist Zahnaufhellung schädlich?

Wie stark können die Zähne mit Bleaching aufgehellt werden?

Mit freikäuflichen Aufhellungsprodukten können die Zähne um gute 2 bis 6 Nuancen heller gemacht werden. Eine Aufhellung um mehr als 2 Stufen ist ein merkbarer Unterschied, der innerhalb weniger Tage auftritt. Wenn die Zähne schon vor dem Bleaching relativ weiß waren, so werden die Zähne tatsächlich strahlend weiß.

Natürlich bringt es nichts die Zähne 10-mal hintereinander zu bleichen, da die Zähne nie weißer werden können als ihr natürliches weiß. Das maximale Weiß der Zähne ist also biologisch begrenzet und somit auch bei jedem Menschen verschieden.

Auch können nur äußere Verfärbungen beseitigt werden, nicht aber jene, die sich im Zahninneren befinden. Diese müssen jedenfalls, sofern überhaupt möglich, vom Zahnarzt behandelt und entfernt werden.

In der Regel aber lässt sich sagen, dass die Zähne merklich weißer werden und es dem Gegenüber, mit dem man täglich in Kontakt ist, jedenfalls auffällt. Und genau das ist das Ziel, die Außenwelt soll die weißen Zähne bewundern. Und das tut sie auch! Wir werden oft gefragt, was wir machen, weil wir so schöne weiße Zähne haben. 

Wie lange bleiben die Zähne nach der Aufhellung weiß?

Zahnaufhellung bei Zigaretten

Leider ist auch hier keine eindeutige Antwort möglich, da es von vielen Faktoren abhängig sein kann wie lange die Zähne weiß bleiben. Ein großer Faktor ist die tägliche Zahnpflege und nicht zu vernachlässigen ist auch die richtige Ernährung. Wer zum Beispiel viel raucht oder viel Rotwein trinkt, bei dem hält die Wirkung nicht so lange an wie bei anderen.

Grob lässt sich sagen, dass die Zahnaufhellung mit Home-Bleachingmittel 6 Monate bis 2 Jahre anhält. Beim Zahnarzt hält die Wirkung zirka 1 bis 3 Jahre an, da hier auch die Wirkung des Bleachingmittels viel stärker war.

Sobald man merkt das die Aufhellung nachgelassen hat, kann man ja eine erneute Zahnaufhellung durchführen und das Ergebnis ist wieder für eine längere Zeit sichtbar.

Werden die Zähne durch Bleaching geschädigt?

Nein, gerade bei den von uns getesteten Bleachingprodukte geht keine Gefahr für die Zähne aus, da diese mehrere Tests durchlaufen sind und als unbedenklich eingestuft wurden. Ein weiterer Punkt ist die geringe Konzentration des Wirkstoffes.

Auch bei der In-Office-Methode geht keine Gefahr für die Zähne aus, da der Zahnarzt natürlich bestens ausgebildet ist und etwaige Probleme in der Regel schon im Vorfeld erkennen kann. Aber auch selbst kann man offensichtliche Zahnprobleme, wie Löcher in den Zähnen, erkennen. Bei Löchern in den Zähnen oder anderen Zahnkrankheiten ist eine Zahnaufhellung nicht ratsam! Besuchen Sie in einem solchen Fall lieber vorher den Arzt.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren:  Bleaching Gel

Entstehen Schmerzen beim Bleaching?

Nein, beim Bleaching selbst entstehen keine Schmerzen, da das Bleachingmittel nur auf den Zahnschmelz aufgetragen wird und der Zahnschmelz eine der härtesten Schichten im Körper ist.

Allerdings kommt es bei machen Personen vor, dass die Zähne ein paar Tage nach dem Bleaching-Verfahren überempfindlich reagieren. Wenn das auftreten sollte, ist das aber kein Grund zur Beunruhigung, denn das ist eine normale Reaktion, die nur wenige Tage andauert und dann wieder restlos verschwindet.

Sollten dennoch unerwartet starke Schmerzen auftreten, die nicht nur von kurzer Dauer sind, so ist sofort der Zahnarzt aufzusuchen.

Ist Zahnaufhellung gesund?

Oben haben wir bereits erkläret, dass die Zähne durch Bleaching nicht geschädigt werden und es entstehen in der Regel auch keine Schmerzen. Speziell in den geringen Konzentrationen die frei am Markt erhältlich sind gibt es wenig Bedenken.

Natürlich sollte man die Zähne nicht täglich bleichen, denn das macht keinen Sinn da die Zähne nicht heller werden können als sie von Natur aus waren. Wenn man sich an die beigelegte Anleitung der Zahnaufheller hält, ist Zahnbleaching nicht schädlich.

Auch das Bleaching beim Zahnarzt ist gesundheitlich unbedenklich, wenn es von einem ausgebildeten Zahnarzt gemacht wird. Hier sollte man darauf achten, dass der Zahnarzt bereits Erfahrung im Bleaching besitzt, da hier die Konzentration von Wasserstoffperoxid um ein Vielfaches höher ist als bei Homebleachingprodukten.

Was passiert beim Bleaching?

Bei der Zahnaufhellung wird das natürliche Weiß der Zähne wiederhergestellt. Durch Essen, Trinken und besonders durch das Rauchen verfärben sich die Zähne. Einen Großteil der Ablagerungen kann man durch tägliches Zähneputzen entfernen. Hartnäckige Verfärbungen verschwinden allerdings selten allein durch das Zähneputzen.

Durch die Wirkstoffe Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid (was als Vorstufe von Wasserstoffperoxid gilt), wird eine chemische Reaktion mit Sauerstoff freigesetzt, die die weißen Farbpigmente auf den Zähnen wieder zum Vorschein bringen.

Was kostet eine Zahnaufhellung?

Unterschieden muss wieder zwischen Home-Bleaching und In-Office-Bleaching. Und hier ist der Unterschied gewaltig.

Bei Homebleaching Produkten liegen die Kosten zwischen 7€ bis zu 150€.

Lässt man sich hingegen die Zähne beim Zahnarzt aufhellen, muss man mit Kosten in Höhe von 300€ bis zu 1000€.

Blaching beim Zahnarzt
Laserbleaching beim Zahnarzt

Die Krankenkasse trägt die Kosten in der Regel nicht, da es als kosmetische Behandlung angesehen wird und nicht als notwendige medizinische Heilbehandlung.

Daher liegt für uns der Vorteil von Home-Bleachingmittel klar auf der Hand.

Daher unser Tipp: Erst ein Home-Bleachingmittel verwenden und sollte das kein zufriedenstellendes Ergebnis liefern, kann man sich immer noch für eine Zahnaufhellung beim Zahnarzt entscheiden.


Quellen: